BlogSupportKontakt Demo Anfordern
Intershop Blog
Your hot spot for insights in technology and market trends of digital sales.
Take it from here if digital commerce is your mission, too.
Erhöhen Sie die Customer Experience in Ihrem B2B Web-Shop mit diesen 7 praktischen Tipps. 7 Tipps für perfekten Kundenservice mit einem B2B Web-Shop

In Zeiten von Unsicherheit ist es wichtig, verständig zu sein, transparent zu agieren und die Beziehung zu Kunden auf eine neue (digitale) Ebene zu heben. Ich habe Tipps zusammengestellt, wie Sie mit einem B2B Web-Shop auf das veränderte Kaufverhalten reagieren können.

Das Corona-Virus wird die Gesellschaft nachhaltig verändern. Im Moment steht die Gesundheit aller im Mittelpunkt und ich hoffe, dass Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Zusammenhalt auch über die kommenden Monate hinaus wichtige Themen bleiben.

Digitalisierte Kundenbindung im B2B

B2B-Unternehmen haben neben der Gesundheit der Mitarbeiter  vor allem mit Unterbrechungen der Lieferkette zu kämpfen. Es gilt, das Vertrauen ihrer Kunden zu erhalten – und damit nicht zuletzt ihre Geschäftskontinuität.

Jene, die bereits einen digitalen Kanal als zweites Standbein etabliert haben, können sich freuen. Eine Webseite kann nämlich mehr sein als ein Shop. Dieser Tage wird klar: Ein Online-Angebot kann der Dreh- und Angelpunkt der Kundenbindung sein – dank 24x7 Zugang zu Informationen und Dienstleistungen.

Jetzt mehr über B2B Kundenportale erfahren!

Machen Sie Ihr B2B-Portal fit für mehr Online-Geschäft

Mit diesen 7 Tipps konnten unsere Kunden ihre Kundenbindung digital verbessern:

  1. Die Startseite zur Hauptinformationsquelle machen

Nehmen Sie Ihren Kunden die Verunsicherung, indem Sie alle Informationen, die den Geschäftsbetrieb betreffen, auf die Startseite Ihrer Webseite stellen. Wichtig sind vor allem Angaben über Veränderungen von bisher üblichen Prozessen – beispielsweise zu Lieferzeiten, Warenverfügbarkeit oder Zahlmethoden.

  1. Kontaktmöglichkeiten überprüfen und ausbauen

Kontakt kann vielgestaltig sein und sich auch für Ihre individuellen Kundenkontaktpunkte unterscheiden. Ihr Ladengeschäft hat geschlossen, Warenabholung ist aber noch möglich? Sie müssen Ihre Produktion herunterfahren, aber für gewisse Produkte bleibt alles beim Alten? Stellen Sie Informationen zu den Veränderungen auf Ihrer Webseite transparent zur Verfügung. Überprüfen Sie außerdem, ob alle Telefonnummern und E-Mail-Adressen auf Ihrer Webseite aktuell sind. Vielleicht bietet sich für häufig gestellte Fragen ein FAQ-Bereich an oder das Erstellen von Social-Media-Kanälen, auf denen Sie transparent und schnell die wichtigsten Anfragen bearbeiten können – dann leidet auch die Customer Experience nicht.

  1. Persönliche Beratungsgespräche durch Video-Konferenzen ersetzen

Gute Beratung bedeutet, auf die Wünsche und Bedürfnisse des anderen passgenau eingehen zu können. Dafür braucht es nicht zwingend den Handschlag. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die moderne Software-Lösungen bieten und bieten Sie Gesprächstermine auch virtuell an, oder zumindest telefonisch.

  1. Produktinformationen überprüfen

Auch Ihr Online-Shop sollte in der gegenwärtigen Situation überarbeitet werden. Prüfen Sie genau, ob alle Produktinformationen relevant sind, ob gewisse Kataloge möglicherweise anderen Kundensegmenten zugänglich gemacht werden sollten, oder ob alle Ersatzprodukte als solche hinterlegt sind, falls bestimmte Artikel ausverkauft oder nicht mehr lieferbar sind.

  1. Nicht lieferbare Artikel klar markieren

Machen Sie nicht lieferbare Artikel deutlich kenntlich. Im Text, aber am besten auch durch eine zusätzliche Anpassung des Produktbildes. In einem DAM können Sie solche zeitweisen Bildbearbeitungen schnell und einfach konsistent für alle Darstellungen (zum Beispiel mobil) umsetzen.

  1. Lieferzeiten anpassen

Stimmen Sie sich regelmäßig mit Ihren Logistikern ab und passen Sie die Lieferzeiten Ihrer Waren tagesgenau, am besten „in Echtzeit“ an die neuen Gegebenheiten an. Gibt es große Änderungen oder einen Wechsel der Anbieter, informieren Sie Ihre Kunden schnellstmöglich: Über die Webseite, per E-Mail, Social Media oder einen Anruf Ihres Kundenbetreuers.

  1. Angebotene Zahlarten überarbeiten

Machen Sie einen Plausibilitätscheck Ihrer angebotenen Zahlweisen. Sind bisher übliche Möglichkeiten wie beispielsweise das Barzahlen bei Anlieferung nicht mehr möglich, sollte Ihr Web-Shop das abbilden.

Die Corona-Krise zeigt uns sehr deutlich, dass wir bei der Digitalisierung unserer globalen Industrie-Landschaft keine Zeit verlieren dürfen. Haben Sie Fragen rund um die Themenbereiche E-Commerce, Kundenportal oder Digitalisierung?

Sprechen Sie mit unseren Experten!

Weitere Artikel ...