BlogSupportKontakt Demo Anfordern
Intershop Blog
Your hot spot for insights in technology and market trends of digital sales.
Take it from here if digital commerce is your mission, too.
IoT ermöglicht es dem Maschinenbau, auf lukrativere Geschäftsmodelle umzusteigen: Pay-per-use zum Beispiel. Pay-per-use im B2B? Wir bitten darum!

Verbrauch in Echtzeit messen und abrechnen

Produkte werden nicht mehr gekauft, sondern gemietet, geleast oder geteilt. Das ist Trend auch in der herstellenden Industrie. Hersteller werden künftig nicht mehr nur Produkte, sondern auch Services verkaufen. Hier sind Portfolios denkbar, die die Produktnutzung mit Wartung und Service als Bundle schnüren.

Um das umzusetzen, sind in den Unternehmen abteilungsübergreifende Innovationsprojekte gefragt, bei denen sich die Produktion, die IT und nicht zuletzt der Vertrieb zusammenschließen. Denn letztlich geht es ja nicht nur darum, die Produkte in der Kooperation von Produktion und IT „smart“ zu machen. Es geht auch um innovative Leistungs- und Bezahlformate, sowie die entsprechenden Prozesse. Daher muss auch der Vertrieb mit ins Projekt. Der E-Commerce gibt zum Thema Pay-per-Use und Product-as-a-Service spannende Impulse.

Intershops Smart Drill

Wir haben ein anschauliches Szenario als Beispiel entwickelt: Eine Bohrmaschine wird nicht verkauft, sondern nach dem Pay-per-Use-Verfahren abgerechnet. Dabei erfolgt die Abrechnung zeitnah, im Beispiel mit einer Kryptowährung auf Basis von Vorauszahlungen. Der Nutzer zahlt in Kryptowährung einen Betrag auf sein Kryptokonto ein, erst dann kann die Bohrmaschine starten. Die Bohrmaschine ist auf drei verschiedenen Auslastungsstufen einstellbar. Sie meldet Auslastung und Drehzahl in Echtzeit an die E-Commerce-Plattform, die diese Zahlen wiederum in die Nutzungsintensität übersetzt und – auch das passiert in Echtzeit – das Kryptokonto belastet. Aber schauen Sie doch selbst:

SmartDrill

Die Vorteile liegen auf der Hand: Auf Kundenseite ist keine Investition erforderlich. Der Kunde hat keine Kapitalbindung, er kann nach oben und nach unten skalieren. Der Anbieter wiederum hat einen schnellen Zugang zum Markt. Er muss nicht den ROI für höhere Investitionssummen argumentieren. Anbieter und Nachfragen kommen schneller zusammen, weil für den Kunden kein Investitionsrisiko entsteht. Der Geldfluss ist sichergestellt.

Mehr noch: Der Anbieter weiß jederzeit, wo sich das Gerät befindet, dank der ebenfalls in die Bohrmaschine integrierten Standortinformation- welche sich nicht zuletzt für Predictive-Maintenance-Konzepte nutzen lassen.

Webinar-Tipp: Erleben Sie, was digitaler After-Sales bedeutet!