BlogSupportKontakt Demo Anfordern
Intershop Blog
Your hot spot for insights in technology and market trends of digital sales.
Take it from here if digital commerce is your mission, too.
Product-as-a-Service bedeutet, Produkte wie Maschinen zu verleihen, statt zu verkaufen. Mieten ist das neue Kaufen - Product-as-a-Service im B2B

Am 7. April findet die virtuelle Fertigungskonferenz von Microsoft statt. Ich werde gemeinsam mit Janko Sornik von ORBIS darüber berichten, welche Vorteile Hersteller und Distributoren von Mietmodellen im B2B haben.Was ist Product-as-a-Service?

Kunden möchten Produkte manchmal nur für einen begrenzten Zeitraum leihen und nicht kaufen. E-Commerce und Service-Anwendungen müssen ihre Prozesse entsprechend anpassen, um auf die Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Aber wie können solche Mietmodelle beispielsweise aussehen?

Im B2C: Bräuchte Ihre Terrasse mal wieder eine Tiefenreinigung? Einen Hochdruckreiniger im Keller stehen zu haben, wo Sie ihn vielleicht nur zweimal im Jahr brauchen: Das ist Verschwendung von Kapital und Platz. Wieso nicht ein solches Gerät einfach mieten? Vielleicht sogar eines, mit dem Sie effizienter und besser arbeiten können. Eines, was Ihr Budget in der Anschaffung eigentlich gesprengt hätte.

Im B2B: Als Hersteller oder Distributor (denken Sie an spezielle Baumaschinen) haben Sie neben dem klassischen Verkauf ebenso die Möglichkeit, Ihre Produkte zu vermieten. Im Gegensatz zum Consumer-Bereich sind es im Geschäftsumfeld aber eher Investitionsgüter, die sich für Product-as-a-Service eignen. Vielleicht brauchen Ihre Kunden gewisse Maschinen nur für ein zeitlich begrenztes, einzigartiges Projekt – dann könnten Sie dieselbe Maschine verschiedenen Kunden immer wieder zur Verfügung stellen!

Wie funktioniert die Abrechnung von vermieteten Produkten?

Einerseits kann die zeitliche Nutzungsdauer die Grundlage einer Abrechnung sein. Aber auch die Nutzung (z.B. die Laufleistung, Umdrehungen, Durchsatz) ist ein Faktor, der über eine Gebühr abgerechnet werden kann. Hierfür braucht es jedoch intelligente Geräte, die eine ständige Verbindung zum Internet haben. Intershop hat mit dem Smart Drill ein konkretes Beispiel:

 

Die Abrechnung und Verwaltung von vermieteten Produkten kann dann ganz einfach online erfolgen: Jederzeit und von überall.

Hier kommen Intershop und ORBIS ins Spiel. Die E-Commerce-Lösung kann die Transaktionen durchführen und abbilden. Weitergehende Services bietet die Anknüpfung an Microsoft Dynamics 365.

E-Commerce und Microsoft Dynamics 365

In MS Dynamics 365 können ganze B2B-Organisationen abgebildet werden. Sie können sich beispielsweise den Maschinenpark anzeigen lassen oder Ticketanfragen von Kunden anhängen. So können Hersteller und Distributoren ermitteln, wo ihre Produkte vielleicht Verbesserungsbedarf haben. Auch kann das E-Commerce-System als Datenquelle dienen: Durch Rückschlüsse auf das Kauf- und Mietverhalten von Kunden können Sie genau die Services entwickeln, die Ihre Kunden sich wünschen.

Wollen Sie mehr über Product-as-a-Service erfahren?

Nehmen Sie an der virtuellen Fertigungskonferenz von Microsoft teil. Sie steht unter dem Banner:  „Connected Sales and Services“. Viele großartige Referenten werden Ihnen direkte Einblicke in die Herausforderungen und Lösungen geben, die verschiedene Partner und Kunden von Microsoft gelöst haben.

Erfahren Sie von Janko Sornik  und mir mehr über den Shift des B2B Geschäftsmodells, indem Unternehmen dazu übergehen, ihre Produkte nicht mehr zu verkaufen, sondern zu vermieten.

Wann? Donnerstag, 7. April 2020, 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Melden Sie sich jetzt an!

Weitere Artikel ...