Intershop Blog
Your hot spot for insights in technology and market trends of digital sales.
Take it from here if digital commerce is your mission, too.
Die Vorteile von API-basiertem Handel

Headless E-Commerce ermöglicht den Einsatz verschiedener Frontends und Touchpoints, wie zum Beispiel eine Progressive Web App (PWA), Sprachassistenten oder IoT-Technologie basierend auf einer zentralen Datenbasis.

Die Vorteile der Trennung von Front- und Backend sind:

  • eine kurze Time-to-Market,
  • eine auf die Geschäftsanforderungen skalierte Leistung
  • Flexibilität in Bezug auf neue Funktionen
  • nahtlose Unterstützung verschiedener Kanäle oder Touchpoints
  • das Anbieten des ultimativen Kundenerlebnisses

Wenn Sie sich für API-basierten (oder "headless") Handel entscheiden, dann haben Sie eine agile, skalierbare und zukunftssichere E-Commerce-Plattform. Die Verwaltungs- und Datenbanklogik ist über eine API mit dem Frontend verbunden, das ganz nach dem Geschmack und den Bedürfnissen der Marke, des Unternehmens oder des Kanals gestaltet wird.

Das sind die Trends im B2B: Jetzt zu den Commerce Talks anmelden!

Plattformen werden immer ausgefeilter und leistungsfähiger, und ihre Markteinführungszeit verkürzt sich, da die IT-Entwicklung effizienter wird. Um in einem immer anspruchsvolleren Markt relevant zu bleiben, ist es notwendig, Initiativen schnell aufsetzen zu können.

Webseiten-Performance

Die Geschwindigkeit einer Website bestimmt maßgeblich Ihren Erfolg. Google bestätigt diese Aussage: 57% der Besucher verlassen eine Seite, wenn die Ladezeit mehr als 3 Sekunden beträgt.

Der kommerzielle Effekt einer schnelleren Webseite spricht für sich selbst. Je nach gewählter Technologie für das Frontend kann eine Headless-Architektur die Webseite relativ schnell werden lassen.

Entwicklungsgeschwindigkeit

Die Entwicklungsgeschwindigkeit einer traditionellen E-Commerce-Lösung mit integriertem Frontend und Backend ist oft schneller als in einer Headless-Umgebung oder bei einer Progressive Web App. Das liegt daran, dass im Frontend bereits viele Standards definiert sind. Intershop bietet für seine Open-Source-PWA ein Template an, um die Projektzeit auf die reine Anpassung zu verkürzen.

Was man bei einem Headless-Ansatz braucht, sind klar definierte Modelle für den Datenaustausch zwischen Front- und Backend. Da diese nicht mehr miteinander verbunden sind, müssen klare Zuordnungen vorhanden sein. Aber ausgehend von einem klug gestalteten MVP (Minimum Viable Product) kann eine Arbeitsumgebung auch schon nach wenigen Wochen live gehen.

Flexibilität durch Headless Commerce

Inwieweit Sie in der Lage sind, sich auf Veränderungen einzustellen, entscheidet darüber, ob Sie in Ihrem Markt führend sind oder nicht. Mit einem flexiblen Frontend ist die Architektur besser in der Lage, einen Microservice aufzubauen und mit einem neuen Geschäftsmodell zu experimentieren.

Der Microservice wird außerhalb der Plattform über eine API aufgerufen. Auf diese Weise entwickeln Sie keinen Legacy-Code in einem Paket, was bedeutet, dass ein Update in der Zukunft weniger arbeits- und zeitintensiv sein wird.

Sie können weiterhin testen und müssen für neue Funktionalitäten relativ wenig investieren. Dies begrenzt den ROI im Falle eines negativen Ergebnisses.

Mehr als ein Online-Einkaufskanal

Kunden wollen nahtlosen Handel, und zwar an jedem Touchpoint, egal ob Desktop-Website, Shopping-App, In-App-Kauf auf Social Media, Marktplatz, ein stationäres Geschäft oder auf dem Tablet eines Verkaufsberaters. Es reicht also nicht mehr aus, Bestellungen nur über einen Onlineshop abzuwickeln. Durch die entkoppelte Architektur ist es möglich, alle Kanäle einfacher von einem Backend aus zu bedienen. So können Sie z.B. auch eine Drop-Shipment-Website auf einem neuen Kontinent einrichten.

Denken Sie darüber nach, E-Commerce mit bereits vorhandener Technologie und Benutzeroberflächen zu verknüpfen, zum Beispiel im Auto: Willkommen, Car Commerce. Durch Headless-Architektur kann ein Auto als Benutzerschnittstelle für den Einkauf dienen.

Trennen Sie Front- und Backend für ein besseres Kundenerlebnis

Mit einer Headless-Struktur kann das Backend mit mehreren Einkaufskanälen verknüpft werden. Das macht es einfacher, Ihre Warenwirtschaft zu koordinieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Anbindung eines intelligenten POS-Systems an Ihre Commerce-Umgebung die Daten zurück in die E-Commerce-Umgebung fließen. Die Analyse und Visualisierung von Online- und Offline-Daten ist somit einfacher und von höherer Qualität.

Eine großartige nahtlose Kundenerfahrung und Personalisierung ist das Ziel vieler Unternehmen. Mit einer Headless-Struktur wie einer Progressive Web App als separater Benutzeroberfläche sind Sie gezwungen, sich Gedanken über das Design und die zu treffenden Entscheidungen zu machen. Es ist nicht standardmäßig vordefiniert.

Die enorme Freiheit am separierten Frontend erlaubt es dem E-Commerce-Manager, eine zielgruppenspezifische Customer Journey zu erstellen, und mit Blick auf die Customer Experience kann so das beste Ergebnis erzielt werden.